Samstag

Kunsthandwerken für Kinder

KUNSTHANDWERKEN FÜR KINDER

SA und SO 11:00 – 18:00 Uhr

Korbflechten mit Andrea Mohr Am Stand der ausgebildeten Korbflechterin Andrea Mohr bekommen große und kleine Besucher ab fünf Jahren die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung selbst mit dem Naturmaterial Weide zu experimentieren und eigene kleine Kunstwerke zu flechten. Der Materialpreis (ab 2,00 €) richtet sich nach der Größe des fertigen Werkes.

Basteln mit Filz am Stand von Andrea Rath Die Puppenmacherin Andrea Rath lädt an ihrem Stand zum Fädeln wunderschöner bunter Ketten aus Filzsteinen und Glitzerperlen ein. Ideal zum Verschenken oder für sich selbst. Der Materialpreis beträgt 2,50 € pro gebasteltem Schmuckstück.

Vordrehen an der fußbetriebenen Töpferscheibe Schauen Sie der Keramikerin Katarina Petersilge über die Schulter. Neben ihrer Keramik (ascheglasiertem Steinzeug im Gasofen reduzierend gebrannt) bringt sie ihre fußbetriebene Töpferscheibe mit. So können Sie ihr zu folgenden Zeiten beim Arbeiten zusehen: SA 13 Uhr/ 16:30 Uhr/ 20 Uhr SO 12 Uhr/14:30 Uhr/17:30 Uhr

Führungen zum Carillon

FÜHRUNGEN ZUM CARILLON MIT WILHELM UND GABRIELE RITTER

SA: 11:00, 11:20, 11:40, 13:40, 14:40, 16:40, 18:20, 18:40, 20:00 Uhr

SO: 13:30, 14:30, 16:00 und 17:30 Uhr

Teilnehmerkarten werden für 2,- Euro am Infostand am Haupteingang verkauft. Die Führungen starten am Eingang Ostturm, die Teilnahme ist nur mit Karte möglich. Aus sicherheitstechnischen Gründen können pro Führung max. zehn Personen teilnehmen.

Das Carillon besteht aus 48 Glocken, die im Jahr 1969 von der Firma Eijsbouts in den Niederlanden gegossen wurden. Das Instrument befindet sich im Ostturm des Schlosses Johannisburg in 62 Meter Höhe. Es besitzt 4 chromatische Oktaven, ohne das tiefe Cis. Das Aschaffenburger Carillon gilt als „leicht“, die größte seiner Glocken, die Bourdonglocke, wiegt 271 kg, die kleinste 10 kg. Das Gesamtgewicht des Instrumentes beträgt 2,175 Tonnen. Der Spieltisch befindet sich in der Turmhaube des Ostturms, darüber hängen in der Laterne sichtbar die Glocken. Der Carilloneur an der Hebelklaviatur drückt mit geschlossenen Händen die Stocktasten und mit seinen Füßen die Pedale. Er kann mehrere Tasten mit einer Hand greifen. Da ein Carillon keinerlei Dämpfer hat, klingen die Glocken je nach Größe und Stärke des Anschlages, lang oder kurz nach. Diese Eigenschaft des Instrumentes ermöglicht viele ausschließlich auf Carillons erzeugbare Effekte. Darin besteht der eigentliche Reiz dieses Instrumentes, der ein unverwechselbares Klangbild entstehen lässt. 36 Glocken sind auch automatisch mittels einer Computersteuerung spielbar. Das automatische Spiel wird durch die Schlossuhr ausgelöst und ist täglich um 9.05 Uhr, 12.05 Uhr und 17.05 Uhr zu hören. Im Mai, Juni, Juli und September finden jeweils am ersten Sonntag des Monats um 16.00 Uhr einstündige Konzerte statt, zu denen Carillonneure aus dem In- und Ausland eingeladen werden. Der Schlosshof ist zu diesen Konzerten geöffnet. Wenn Wilhelm Ritter spielt, bietet er ab 15.00 Uhr zusätzlich kostenlose Führungen zum Carillon an.

Carillonkonzerte mit Stefan Klockgether (D)

STEFAN KLOCKGETHER | CARILLON

SA: 12:30, 17:30 und 20:30 Uhr

Stefan Klockgether, Jahrgang 1976, schloss im Jahre 2000 eine kirchenmusikalische Ausbildung zum Chorleiter mit der C-Prüfung ab. Seit dem Jahr 2002 ist er Carilloneur an der Stabkirche zu Hahnenklee und war von 2006 bis 2010 im Vorstand der deutschen Glockenspielvereinigung. Er arbeitet zur Zeit als Lehrer für Deutsch, Religion und Musik an der Robert-Koch-Schule in Clausthal-Zellerfeld. Als Carilloneur hat er sich inzwischen ein breites Repertoire angeeignet. Seine technischen und musikalischen Fertigkeiten führten bereits zu vielen Einladungen zu Konzerten auf Carillons auch an anderen Orten in Deutschland.

DUO EINFACH RIESIG

SA 12 Uhr/15:30 Uhr/17 Uhr

Das im Lachen sich öffnende Herz macht den Lebensgenuss vollkommen. Aus diesem Grund spielen Katrin Lachmund und Christian Menzel mit Leib und Seele für ihr Publikum zusammen als Duo Einfach Riesig. Im Schlosshof zeigen sie das Straßentheater „Die Rallye zum Südpol“ und haben mit „Rigatonis Glücksbude“ ebenfalls die Stelzen im Gepäck.

 

Aschaffenburger Handglockenchor

ASCHAFFENBURGER HANDGLOCKENCHOR

SA: 19:00 Uhr | Ridinger Saal

Eintritt frei (mit Eintrittskarte Kunsthandwerkermarkt & Carillonfest)

Der Aschaffenburger Handglockenchor wurde im Februar 1979 als erster deutscher Handglockenchor gegründet. Den acht Mitgliedern standen damals nur drei Oktaven zur Verfügung, die aber schon kurz darauf auf fünf Oktaven (C bis c4) erweitert werden konnten. Inzwischen besteht der Chor aus durchschnittlich fünfzehn aktiven Spielern. Obwohl das Ensemble aus einem Kirchenchor hervorging, gehört es – im Gegensatz zu den meisten Handglockenchören in Amerika und Europa – zu keiner Gemeinde. Deshalb steht – nicht wie üblich geistige Musik – sondern weltliche Literatur im Vordergrund. Das Repertoire reicht von Bach bis Bill Haley, von Beethoven bis zu den Beatles.

Mit dem Aschaffenburger Handglocken Ensemble
Dirigentin: Sylvia Dietrich

Turmmusik

Sonntag, 6.8.

18 Uhr und 20.30 Uhr

Eine ganz besondere Stimmung entsteht im Schlosshof und um das Schloss herum, wenn Blechbläser und Carilloneur vom Ostturm musizieren. Das Blechbläserensemble der „Melomania“ Obernau, unter der Leitung von Horst Grimm und die Carilloneure Karel Keldermans (18 Uhr) und Wilhelm Ritter (20:30 Uhr) spielen abwechselnd vom Schlossturm.

.